500 Jahre Reformation- endlich vorbei ?

LUTHER_CDShortsEndlich vorbei mag manch Insider, jedenfalls hinter vorgehaltener Hand, sagen. Die vergangenen 12 Monate standen ganz im Zeichen „500 Jahre Luther“, fast so, als hätte er die berühmten Thesen schon 1516 veröffentlicht. Die Luft war also, wie ein Beobachter feststellte, schon vor dem Jubiläumstag 31.10.2017 raus.

Sei’s drum, es gilt sowieso, nun den Blick voraus zu richten. „Wo möchten Sie in zehn Jahren stehen“ heißt die Standardfrage, die die lutherische Kirche in Indianapolis (siehe Artikel rechts) ihren Gemeinden stellt. Eine Kirche, die den Menschen nahe bleibt, denke ich, sollten wir sein, auch wenn sich die Lebensumstände in den nächsten Jahren dramatisch verändern:

Wir wohlgenährten Baby-Boomer gehen in den Ruhestand. Das wird nicht nur die Renten- und Pflegeversicherung vor Herausforderungen stellen. Wir sind es gewohnt, zu bestimmen, und die Leiterin eines Pflegeheims hat es ganz offen formuliert, dass Heimbetreuung ganz anders aussehen muss, wenn eine Generation einzieht, die sich von anderen ungern etwas sagen lässt. In der Kirche wird es nicht anders sein.

Multikulti war wohl nur Folklore, aber die Globalisierung lässt sich nicht aufhalten. Die Vielfalt in der Gesellschaft wird zunehmen. Religionen müssen dafür offen werden und darauf verzichten, die Menschen in Gläubige und Nichtgläubige (oder irgendwie Falsch-Gläubige) einzuordnen. Wie feiern wir in der Kirche dann Trauungen von Christen und Buddhisten?

Die Beziehungen verändern sich. Für junge Erwachsene ist es selbstverständlich, mit Freunden via Internet in den USA verbunden zu sein und per Twitter am Protest von Studenten in der Türkei teilzunehmen. Das Leben wird immer weniger in Gemeindezentren stattfinden.

Für all die Änderungen sind wir Protestanten gewappnet, den äußere Formen sind zweitrangig: Bei uns steht der Glaube (und Zweifel) des einzelnen Menschen im Mittelpunkt und die Liebe, die uns in dieser komplizierten Welt einen guten Maßstab gibt.

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s